13.04.22: Unterschätze dich nicht

Beides ist möglich: gelassen und ehrgeizig zu sein; auf Gott und Seinen Beistand zu vertrauen und alles Menschenmögliche zu versuchen; kindlich naiv etwas zu probieren und akribisch zu planen.

Der Gründer des Jesuitenordens Ignatius von Loyola wird dazu folgendermaßen zitiert: „Bete, als ob alles von dir abhängt und handle, als ob alles von Gott abhängt.“ Hoppala! Wird dieser Satz meist nicht umgekehrt so benannt: „Bete, als ob alles von Gott abhängt, und handle, als ob alles von dir abhängt“? Warum macht in der ignatianischen Spiritualität und seinem Verständnis von Kontemplation und Aktion die erste Variante tiefen Sinn: Weil Gebet alleine, das keine Taten setzt, zu wenig ist! Und Handeln, ohne auf die Allmacht Gottes zu hoffen,  ist Selbstüberschätzung. Denn nur durch die Gnade Gottes wird vielleicht auch aus der gut gemeinten, aber schlecht gemachten Tat dennoch tatsächlich etwas Gutes. Diese Haltung macht Jüngerschaft für jede und jeden möglich, unabhängig von Bildung, Biographie oder Status. „Unterschätze nicht, was du kannst!“ – so lautete daher zu Recht die Osterbotschaft des indischstämmigen Franziskaners P. Sandesh Manuel, die er als Rap online verkündete.

Entscheidend scheint mir dabei, dass vor und hinter dem Wunsch nach Erfolg die Sehnsucht steht, Gott und Seiner Liebe den Weg zu bereiten. Sein „Erfolg“ ist der Sieg des Lebens über den Tod, den wir zu Ostern feiern dürfen. So verwirklicht sich die universale Heilsvision, die bereits 500 Jahre vor Christus bei Jesaja 40,3-5 aufleuchtet:  „In der Wüste bahnt den Weg des HERRN, ebnet in der Steppe eine Straße für unseren Gott … Dann offenbart sich die Herrlichkeit des HERRN, alles Fleisch wird sie sehen.“

Schon damals: Nicht nur das erwählte Volk, sondern „alles Fleisch“, also alle Menschen, ja die gesamte Schöpfung soll durch unser „Wegbereiten“ Gott erfahren, Seine Herrlichkeit und Sein Heil.

Dr. Georg Plank, Pastoralinnovation

Videotipp


Wie denken Sie darüber? Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem Thema gemacht? Wir freuen uns über Ihr Feedback – per E-Mail oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Und: Empfehlen Sie den Blog gern weiter!

zu den Blogbeiträgen

Derzeit arbeiten wir an einer neuen Website, die im Frühsommer online geht. Aufgrund der Anpassung an verbesserte Sicherheitsstandards finden Sie den Blog in diesem Jahr unter dieser Adresse. Hier geht es zum Pfingstkalender.

Veröffentlicht in Blog

2 Gedanken zu „13.04.22: Unterschätze dich nicht

  1. Regina Poulheim Antworten

    Ein arabisches Sprichwort, das ich sehr gerne mag, lautet: “Vertraue auf Gott, und binde dein Kamel an”

  2. Gerhard Jagenbrein Antworten

    Das, was man tun kann, soll/muss man auch tun – und den Rest (meist ziemlich viel) Gott überlassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.