27.04.22: Bitte keinen Erlöser!

Lange hatte auch ich die in kirchlichen Kreisen beliebte und übertriebene Personifizierung mitgetragen: Ob etwas gelingt oder nicht, ob Menschen begeistert sind oder nicht, ob sie der Kirche und ihrer Botschaft vertrauen, liege in erster Linie an Einzelpersonen. „Wenn wir nur eine*n Jugendleiter*in, Pfarrer, Bischof oder Papst hätten, der …“ – wie oft habe ich diesen Satz gehört. Und wie lange brauchte ich, um zu verstehen, dass dieser gut gemeinte Wunsch weder praxistauglich noch zukunftsfähig ist.

Systeme gesunden dann, wenn sowohl die einzelnen Teile als auch deren Verbundenheit funktioniert. Ein Organismus braucht gesunde Einzelglieder und das funktionierende In- und Miteinander aller beteiligten Teile. „Growing a healthy parish“ – mit dieser Vision bringt Father Michael White von der Church of the Nativity dieses systemische Prinzip auf den Punkt.

Dr. Georg Plank, Pastoralinnovation

Tipp

Blog von Father Michael White zum Thema Teams


Wie denken Sie darüber? Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem Thema gemacht? Wir freuen uns über Ihr Feedback – per E-Mail oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Und: Empfehlen Sie den Blog gern weiter!

zu den Blogbeiträgen

Derzeit arbeiten wir an einer neuen Website, die im Frühsommer online geht. Aufgrund der Anpassung an verbesserte Sicherheitsstandards finden Sie den Blog in diesem Jahr unter dieser Adresse. Hier geht es zum Pfingstkalender.

Veröffentlicht in Blog

Ein Gedanke zu „27.04.22: Bitte keinen Erlöser!

  1. Helga Kern Antworten

    Natürlich wäre es schön wenn es gute Leute an der Front geben würde- solange es die nicht gibt stellen wir uns zu Verfügung mit unseren ” noch nicht so” perfekten Begabungen- jedoch mit unserem Bemühungen und mit der Hoffnung, dass auch diese Saat aufgeht und gute Früchte bringt.
    Z.B.: kann ich ganz schlicht mit dem Rosenkranzgebet vor der Heiligen Messe beginnen und oft sind die Leute sehr dankbar wenn diese alte Tradition wieder neu belebt wird.
    Oder ich lade zwei oder drei Leute zu mir nach Hause ein und wir lesen gemeinsam das Sonntagsevangelium und tauschen uns aus.
    Als Jugendliche habe ich damals in unserer Dorfkapelle das Maibeten wieder neu begonnen und es kamen fast immer um die 30 Personen.
    Es war ganz schlicht und immer habe ich auch die Kinder beim Gebet eingebaut. Immer wieder habe ich neue Impulse und bemühe mich andere dazu zu begeistern. Der Hlg Geist ist mein Begleiter. Alte Traditionen neu zu beleben damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.
    Einfach beginnen! Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.