Mittwoch, 18.5.2022

In vielen Fällen werden Trennungen voreilig vollzogen, was uns selbst und unsere Bezugspersonen zu einer Art Einmal- oder Wegwerfware zu machen droht. Jeder Verlust einer Bindung ist ein Ereignis, das Kraft kostet, zum Auslöser einer Erkrankung und bei alten Menschen gar zum Startpunkt einer Demenz werden kann.
Joachim Bauer: Das empathische Gen, Seite 46

Viel zu lange wurden Trennungen und vor allem Scheidungen kirchlicherseits als moralisches Problem verurteilt, ja sogar als Sünde betrachtet. Übersehen wurde dabei das große Leid, das alle Beteiligten bewältigen mussten, ihre Not, die nach Unterstützung und Hilfe schrie. Natürlich ist nicht jede Trennung per se etwas Schlechtes, aber sie kostet viel Anstrengung und muss aktiv bearbeitet und bewältigt werden.
Ansonsten kann sie dauerhaft psychische und physische Erkrankungen fördern. Das ist der Grund, warum Versöhnung eine so zentrale Rolle im Leben und Glauben spielt.

Text und Foto: Georg Plank
Wir freuen uns über ihr Feedback!
Zu allen Einträgen im Pfingstkalender