18.05.22: Superman Priester?

Symptomatisch für eine Absage an den Irrglauben der Rettung von Kirche und Welt durch einige wenige überdurchschnittliche Stars ist die Mahnung, die Papst Franziskus am 7.6.2021 in einer Ansprache an Priester richtete: „Superman-Priester nehmen kein gutes Ende, nie. Ein Priester, der seine Schwächen kennt und über sie mit Gott redet, ist hingegen in Ordnung. … Wenn ihr an ein vom Gottesvolk isoliertes Priestertum denkt – das ist kein christliches und auch kein katholisches Priestertum. Geht aus euch selbst heraus, lasst … eure Sehnsucht nach Größe und Selbstbestätigung hinter euch, um Gott und die Menschen ins Zentrum eurer täglichen Gedanken zu stellen.”

11.05.22: Kunst ist Lebensmittel

Viele Menschen schöpfen ihr Verständnis von Einheit in Vielfalt vor allem aus der Kunst. Ob bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater oder Tanz oder sonst eine der unerschöpflichen Ausdrucksformen menschlichen Denkens und Fühlens, Empfindens und Suchens – im sinnlich Wahrnehmbaren öffnen sich die nicht messbaren Dimensionen von Menschsein, ja von Leben mitten in einer unfassbaren Fülle von Leben.

04.05.22: Alles ist verbunden

wundervollen Gefüge, das uns im Mikro- und im Makrokosmos begegnet, in der sichtbaren und der unsichtbaren Welt, in allen Beziehungen und Lebensbereichen?

27.04.22: Bitte keinen Erlöser!

Lange hatte auch ich die in kirchlichen Kreisen beliebte und übertriebene Personifizierung mitgetragen: Ob etwas gelingt oder nicht, ob Menschen begeistert sind oder nicht, ob sie der Kirche und ihrer Botschaft vertrauen, liege in erster Linie an Einzelpersonen.

20.04.22: Jesu` Team

Wenn man besondere Unternehmen oder innovative Organisationen analysiert, so sind immer Teams für diesen Erfolg verantwortlich. Glauben Sie das? Oder gehören Sie zur Mehrheit derjenigen, die als Hauptfaktor für Erfolg und Innovation einzigartige Einzelplayer, großartige Führungskräfte und sogenannte „High Performer“ ausmachen? Wie auch immer: Je nachdem, ob die Team- oder die Einzelplayervariante als handlungsleitendes inneres Bild vorherrscht, werden die Konsequenzen auf das jeweilige System völlig unterschiedlich sein.

13.04.22: Unterschätze dich nicht

Beides ist möglich: gelassen und ehrgeizig zu sein; auf Gott und Seinen Beistand zu vertrauen und alles Menschenmögliche zu versuchen; kindlich naiv etwas zu probieren und akribisch zu planen.

06.04.22: Liebe. Liebe. Und Liebe!

Was gibt mir in den letzten Jahren mit den vielen Polarisierungen, komplexen Verhältnissen und beängstigenden Unsicherheiten Orientierung? Für mich wurde immer stärker das Doppelgebot der Liebe zum wegweisenden Stern. Alles, was dazu führt, dass Menschen Gott lieben und den Nächsten wie sich selbst, erfüllt ja „das ganze Gesetz und die Propheten“. So brachte es Jesus auf den Punkt. Liebe – biblisch verstanden – übersteigt ja eine romantisch-emotionale Engführung. Sie offenbart sich in den fundamentalen Kategorien von Wahrheit, Gerechtigkeit und Gnade. Im konkreten Leben verursacht diese dreifache Dimension durchaus Spielräume, Spannungen und Konflikte.

30.03.22: Früchte des Geistes

Viele biblische oder kirchengeschichtlichen Persönlichkeiten sind für mich eindeutig Innovator*innen. Warum? Sie hatten Ideen, Visionen, Sehnsüchte. Sie nahmen Probleme oder Missstände wahr und wollten diese lösen. Dann machten sie sich ans Werk. Nach mehr oder weniger schwierigen Prozessen waren sie oft erfolgreich, nicht immer vollständig oder eindeutig, auch nicht immer genau so wie geplant, aber doch mit deutlich messbaren Ergebnissen und Verbesserungen.